Kurzer Ahlspieß

Kurzer Ahlspieß mit langen Schaftfedern und kurzer Spitze Spieß evtl. Bauernwaffe

Obwohl es eigentlich ein Widerspruch in sich ist, einen Ahlspieß mit kurzer Klinge zu schmieden, ist dieses Exemplar aber gerade das: kurz. Ahlspieße haben überwiegend lange vier- oder  dreikantige Klingen, die Längen normalerweise über 70 bis 90 cm erreichen. Dieses hier abgebildete Exemplar weist aber nur eine Klingenlänge von 17,7 cm auf, was nicht für einen typischen deutschen Ahlspieß spricht. 


Für die Klassifizierung als Ahlspieß spricht jedoch neben seiner vierkantigen Klinge eine mit 3,1 cm Durchmesser versehene Brechscheibe, auch Parierscheibe genannt, die eine Penetration an dieser Stelle stoppen sollte.

 

Der Ahlspieß ist eine im 15. Jahrhundert entstandene Stangenwaffe, die gegen mit Plattenrüstungen gepanzerte Reisige eingesetzt wurde und höchstwahrscheinlich im Heiligen Römischen Reich zuerst auftauchte und europaweit bekannt wurde. Wendolin Boeheim schreibt in seinem Handbuch der Waffenkunde von 1890, dass der Ahlspieß zuerst bei den Schweizern und Burgundern aufgetauchte und später mit Vorliebe von den Böhmen geführt worden sein soll.

 

Wer weitere Ahlspieße sehen möchte, kann im Internet Kataloge von Auktionshäusern betrachten. Das Auktionshaus Herrmann Historica führte mehrfach vollständig erhaltene Ahlspieße in seinen Angeboten. Beispielsweise ist im November 2013 ein süddeutscher Ahlspieß geführt worden und im Oktober 2016 ein Wiener gotischer Ahlspieß um 1480.

 

Die Bereitstellung der hier gezeigten Bilder ist einem privaten Sammler zu verdanken.

Die Schaftfedern

Detailansicht Schaftfedern des Spießes Landsknecht

Unser Exponat hat zwei eiserne Schaftfedern und eine rundliche verjüngende Tülle zur Fixierung am Holzschaft.

vierkantige Spitze

Frontansicht des Spießes Landsknechtswaffe

Die Stoßklinge ist solide geschmiedet, trotz ihrer geringen Länge.

in rhombischer Form

Die Waffe eines Soldaten Landsknechts Deutschlands

Gut zu erkennen ist die schmalere Seitenansicht der Stoklinge. Der Querschnitt ist rechteckig.


Buchtipp: Kunsthistorische Sammlungen des Allerhöchsten Kaiserhauses - Waffensammlung, ISBN: 978-3-746750-60-6,  16,95 Euro