Ihr Anbieter für Fachbücher, Studien und Reprints zur europäischen und amerikanischen Geschichte

Für Sammler, Historiker und Interessierte

Ankündigung für den November:

Doppelband über zwei private Waffensammlungen aus dem Zeitraum Mittelalter bis zur Renaissance.

 

Alle Bilder sind per Hand digital überarbeitet worden.

 

Beide Sammler sind namhafte Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts, deren Kollektion über Deutschland hinaus bekannt war.

 

Über 400 Exponate werden mit Erläuterungstexten vorgestellt.

 

ET: voraussichtlich Anfang Dezember 2019.


 


Neuster Blogartikel: Waffen des 15. Jahrhunderts

Reiterschild oder Tartsche, aus der Mitte des 15. Jahrhunderts, im bayerischen National Museum. Ähnliche Schilde, zum Schutz und zur Auszeichnung des Ritters, gehören zu den charakteristischen Rüstungsstücken des Mittelalters, auf welche ein hoher Wert gelegt wurde, indem sie nicht nur zum Schutz, sondern auch mit den Wappenbildern verziert, als Ehrenzeichen alter Geschlechter galten. Sie wurden am linken Arm, in der schiefen Stellung getragen, wie dieser hier dargestellt ist. Auf der heraldisch rechten Seite hat die Tartsche einen Einbug zum Einlegen der Lanze. Der obere wie der untere Rand ist stark vorwärts gebogen, sodass er eine Tiefe von 0,20 cm hat. Die Größe des Ganzen zeigt der beigefügte Maßstab.

 

Ausnahmsweise, wenn auch nicht gerade selten, gibt der hier vorliegende Schild das vollständige Wappenbild mit allem Zubehör. Während in der Regel diese Schilde nur mit den Wappenzeichen in Malerei oder plastischer Arbeit ausgefüllt waren, das übrige Zubehör der ritterlichen Auszeichnung aber, in Helm, Helmzierde und Helmdecke bestehend, auf dem Kopf getragen wurde.

 

Die Art dieser Schilde kommt in jener Periode, vorzugsweise in Deutschland vor. Nach dem Wappen ist unser Exemplar aber ein italienisches; es wäre jedoch möglich, dass dasselbe in Deutschland auf Bestellung gefertigt wurde, denn gerade in Betreff der Harnischstücke übte damals Deutschland einen besonderen Einfluss auch auf Italien aus. Die speziellen und charakteristischen italienischen Waffenstücke zeigen in der Regel mehr eine Beibehaltung der Antike oder Reminiszenz an dieselbe. Weiterlesen


Letzte Neuerscheinungen:

Neuerscheinung im März: 1200 Waffen und Ausrüstung in einem Buch

Die außergewöhnliche und weltberühmte alte Waffensammlung des Richard Zschille wird in diesem Buch präsentiert. Zschilles Sammelleidenschaft konzentrierte sich vor allem auf die europäischen Waffen und Schutzwaffen. Er gehörte damit zu den größten Sammlern Europas, deren Sammelleidenschaft so manche Museen und Zeughäuser in den Schatten stellten. In ganz Europa kaufte Zschille im 19. Jahrhundert Dutzende Schwerter und Helme aus der Antike und des Mittelalters auf. Wertvoll sind auch seine Konvolute aus Stangenwaffen und Schutzschilden sowie Zaumzeuge, Rossstirne, Pulverflaschen und Kettenhemden. Bei den Fernkampfwaffen glänzte seine Sammlung von Weltrang durch reichverzierte Armbrüste und Feuerwaffen. Besondere Beachtung findet in diesem Buch seine aus gesamt Europa zusammengetragene Aufstellung von Dutzenden vollständigen Rüstungen, darunter seltene Prunkrüstungen und Turnierrüstungen. In diesem Buch werden rund 1200 Objekte vorgestellt!

Dieses Buch umfasst eine Zusammenstellung seiner gesamten Waffensammlung, die es so nicht mehr gibt. Nach seinem Tod wurden seine Stücke auf einer Auktion versteigert und weltweit verkauft. Dieses Werk ist ein unschätzbares Zeugnis europäischer Waffenent-wicklung und ein Muss für jeden Historiker, Sammler und Waffenliebhaber.

Alle Objekte werden im ersten Abschnitt mit ausführlichen Beschreibungen vorgestellt. Im zweiten Abschnitt wird auf 232 Tafeln die Sammlung durch per Hand überarbeitete historische Fotos präsentiert. Der Text ist in neuer deutscher Rechtschreibung.

Einblick ins Buch hier


Armor in England and Foreign Armor in England (2 Bände in einem Buch)

From the earliest times to the reign of James the First

 

Author: J. Starkie Gardner

 

Sprache: Englisch
ISBN: 9783746790183
Format: Taschenbuch
Seiten: 200
Erscheinungsdatum: 07.12.2018

Ladenpreis: 19,95 Euro

 

Vorschauseiten


Geschichte der Hexen und Hexenprozesse


Konstatierung der moralischen Qualifikation der kirchlich-politischen Bestrebungen der Gegenwart am Prüfstein ihrer Leistungen in der Vergangenheit und anhand der Geschichte


Sprache: Deutsch
ISBN: 9783746786117
Seiten: 96 (TB-Format)
Erscheinungsdatum: 28.11.2018
Ladenpreis: 8,95 Euro

Vorschauseiten

 

Die Hexenverfolgung in Europa forderte allein in Deutschland mehrere hunderttausend Menschenleben. Dieses düstere Thema ist in vielen Monografien schon behandelt worden. Doch bringt dieses kleine Werk einen schnellen und tiefen Einblick in die Ursachen und Ausbreitung des Hexenwahns sowie in das Wesen der Hexenprozesse, insbesondere durch die päpstliche Hexenbulle von 1484.
Carl Lempens geht auf die angewendeten Folterarten ein und beschreibt die brutale Tortur, welche vor allem reiche Witwen und junge Frauen erleiden mussten. Aber auch Kinder und Jugendliche beiderlei Geschlechts und als "Hexenmeister" angeklagte Männer bis ins hohe Alter hinein wurden durch die Folter zu einem Geständnis gezwungen, "Wetter erzeugt, Tiere unfruchtbar gemacht und sich in Katzen verwandelt zu haben". Der Autor erklärt anschaulich, welchen wahren Hintergrund die Hexenverfolgung gehabt hatte und zeigt anhand etlicher Beispiele die Verkommenheit und Lüsternheit der kirchlichen Würdenträger, die jeweils für Geld über hunderte Leichen gingen. Dabei entwickelten sich unterschiedliche Formen der Hexenverfolgung im Katholizismus und Protestantismus. Abschließend werden anhand eines Beispiels aus Offenburg veranschaulichend für das gesamte Deutsche Reich die Auswirkungen der Hinrichtungen und Konfiszierungen von unschuldigen christlichen Mitmenschen dargestellt.


Kunsthistorische Sammlungen des Allerhöchsten Kaiserhauses - Waffensammlung

 

Album hervorragender Gegenstände aus der Waffensammlung des Allerhöchsten Kaiserhauses
Band 1 und 2


Erläuternder Text von Wendelin Boeheim

 

259 Seiten (TB-Format)

ISBN: 978-3-746750-60-6

Erscheinungstermin: 12.08.2018

Ladenpreis: 16,95 Euro

 

Vorschauseiten

 

Die kaiserlich-österreichische Sammlung wurde 1889 mit der weltberühmten Sammlung des Erzherzogs Ferdinand von Tirol aus dem Schloss Ambras bei Innsbruck zusammengelegt und erfuhr dadurch eine bedeutende Bereicherung. In diesem Werk, bestehend aus zwei Bänden, werden die wichtigsten und bedeutensten Exponate der Waffensammlung vorgestellt. Der erläuternde Text wurde von Wendolin Boeheim, Kustos der Waffensammlung, geschrieben. Trotz der langen Zeitdauer der ersten Auflage bis zur heutigen Überarbeitung, bleibt der begleitende Text in der Beschreibung der kunsthistorischen Sammlung weiterhin für die Forschung und Geschichtswissenschaft bedeutend und bildet noch immer ein Standardwerk über europäische Waffenschmiedekunst.


Die Sammlung weist als Hauptschwerpunkt eine Reihe der bedeutensten Feld-, Prunk- und Turnierharnische europäischer Generäle, Könige und Kaiser samt ihren Schwertern auf. Ergänzt wird die beeindruckende Sammlung von künstlerisch hochwertigen Sturmhauben, Hundsgugeln, Schallern sowie Säbeln, Haudegen, Ochsenzungen, Faustrohren, Radschlossbüchsen, Rundschilden, schweren Rosshar-nischen und vieles mehr.


Die fotografischen Lichtbildaufnahmen sowie die Zeichnungen der Schmiedemarken sind per Hand überarbeitet worden. Ein Register der beteiligten Künstler, Plattner und Waffenschmiede sowie der auftraggebenden europäischen Kurfürsten, Könige und Kaiser schließt das bedeutende Werk ab. Der Text wurde in die neue deutsche Rechtschreibung überarbeitet. Mit 53 Zeichnungen und 100 Fotografien.


Blutrache und Totschlagsühne im deutschen Mittelalter

Studien zur deutschen Kultur- und Rechtsgeschichte

 

von Paul Frauenstädt

Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3746735665
Seiten: 228 (TB-Format)
Erscheinungsdatum: 22.06.2018

Vorschauseiten

 

Während über die Blutrache in der Antike viel veröffentlicht worden ist, wurde der Blutrache im Mittelalter nicht die gleiche Gunst entgegengebracht. Paul Frauenstädt hat mit diesem vorliegenden Buch ein Standardwerk geschaffen, in welchem er die Geschichte der Blutrache von der Antike bis ins Mittelalter mit vielen Rechtsfällen anschaulich erzählt. Die Blutrache entwickelte im deutschsprachigen Raum kuriose Eigenheiten, wie das Asylrecht, die Freistätten und die Totschlagsühne, mit der der Täter in teuren und aufwendigen Verfahren und Ritualen wieder in die Mitte der Gemeinschaft zurückkehren durfte. Frauenstädt erklärt auch beispielhaft, dass die Blutrache in Teilen Deutschlands nur deshalb so lange überleben konnte, weil das staatliche Gewaltmonopol nicht überall vollständig durchgesetzt war. Es brauchte mehrere rechtliche Anläufe, um generationenübergreifende Fehden endgültig zu beenden.
Der Text ist in der neuen deutschen Rechtschreibung überarbeitet worden. Bei seltenen Begriffen wurden Erklärungen hinzugefügt.


Der Sporn in seiner Formenentwicklung

Ein Versuch zur Charakterisierung und Datierung der Sporen
unserer Kulturvölker


R. Zschille und R. Forrer (Autoren)

 

Überarbeitetes Reprint eines weltweit bekannten Klassikers über die Sporen der Antike bis zur Neuzeit. Die Abbildungen wurden per Hand überarbeitet. Der Text wurde in die neue deutsche Rechtschreibung überführt. Bessere Übersichtlichkeit: Die Abbildungen wurden aus den großen Tafeln herausgenommen und den jeweiligen Beschreibungstexten hinzugefügt.

Mit viel Mühe und Detailtreue ist ein überarbeiteres Reprint eines besonderen Klassikers für Sammler und Historiker wieder auf den Markt erschienen.

 

Vorschauseiten

ISBN: 978-3-7450-8841-0

Ladenpreis: 14,95 Euro

Umfang: 128 Seiten


Was ist ein Sühnekreuz?

 

Hier finden Sie die Begriffserklärung des Wortes "Martern" mit einem bildlichen Beispiel des Sühnekreuzes von Eggersdorf in Brandenburg. Dort steht auch die Friedenseiche vom Ende des Dreißigjährigen Krieges 1648!