Ihr Anbieter für Fachbücher, Studien und Reprints zur europäischen und amerikanischen Geschichte

Für Sammler, Historiker und Interessierte


Neuster Blogartikel: Die Schutzwaffen - Der Handschuh

 

Die Erfolge, welche die Waffenschmiede in dem Bestreben, einen so wichtigen Körperteil, wie es die Hand ist, zu schützen, waren bis ins 13. Jahrhundert äußerst gering. Im 11. Jahrhundert staken die Hände in gefingerten Handschuhen aus dickem Leder mit kaum 5 cm breiten Stulpbesätzen. Gegen Anfang des 13. Jahrhunderts, als der Haubert aus mit Ringen bedeckten Schnüren in Gebrauch kam, waren die Ärmel vorn geschlossen, die Hände steckten wie in einem Sack, nur die Innenflächen derselben blieben von der Ringdecke frei, sodass an dieser Stelle die Lederfläche sichtbar blieb. Eine Bewegungsfreiheit besaß nur der Daumen, welcher eingeschnitten sich darstellte, um Spieß und Schwert anfassen zu können. In Frankreich erscheint im 13. Jahrhundert eine Handschuhform, welche gagnepain genannt wird. Es ist dies nichts anderes, als der mit Eisenplättchen verstärkte Lederhandschuh und die Bezeichnung leitet sich von dem Worte canepin ab, das eine gegerbte Haut bezeichnet, welche die Handschuhmacher dazu verwendeten. Am Ende des 13. Jahrhunderts, als die Erfahrungen des 5. Kreuzzuges, vornehmlich in Frankreich und Italien, ihren Einfluss geltend machten, schnitt man die plumpen, sackartigen Enden entschlossen von den Ärmeln und steckte die Hände in gefingerte Handschuhe von starkem Damhirschleder mit Stulpen. Im Gefecht pflegte man dieselben noch überdies mit einem Stück Rindsleder zu belegen, das von der ersten Knöchelreihe bis an den Ellenbogen reichte und an der inneren Armfläche zusammengeknöpft wurde. Dieser Schutz erwies sich als nicht genügend, man nähte darum sowohl auf den Handrücken, als auf den ersten Daumenknöchel runde Eisenplatten, die nach der Handform getrieben waren. Diese Scheiben auf dem Handrücken treten bis ins 14. Jahrhundert häufig vor Augen, man band sie später mittelst Lederriemchen an den Handschuh, welche durch zwei Löcher der Scheibe gezogen und außen geknüpft wurden. Der Gebrauch erbte sich traditionell bis in die Zeit fort, in welcher bereits längst Eisenhandschuhe getragen wurden. In dieser primitiven Bedeckung des Handrückens ist das Vorbild der an vielen Eisenhandschuhen noch bis etwa 1500 ersichtlichen Stielscheiben zu erblicken, welcher wir später gedenken.  Weiterlesen


Unsere nächsten geplanten Veröffentlichungen im 1. Halbjahr 2019.


Armor in England and Foreign Armor in England (2 Bände in einem Buch)

 

From the earliest times to the reign of James the First

 

Author: J. Starkie Gardner

 

Sprache: Englisch
ISBN: 9783746790183
Format: Taschenbuch
Seiten: 200
Erscheinungsdatum: 07.12.2018

Ladenpreis: 19,95 Euro

 

Vorschauseiten


Geschichte der Hexen und Hexenprozesse


Konstatierung der moralischen Qualifikation der kirchlich-politischen Bestrebungen der Gegenwart am Prüfstein ihrer Leistungen in der Vergangenheit und anhand der Geschichte


Sprache: Deutsch
ISBN: 9783746786117
Format: Taschenbuch
Seiten: 96
Erscheinungsdatum: 28.11.2018
Ladenpreis: 8,95 Euro

 

Vorschauseiten


Kunsthistorische Sammlungen des Allerhöchsten Kaiserhauses - Waffensammlung

 

Album hervorragender Gegenstände aus der Waffensammlung des Allerhöchsten Kaiserhauses
Band 1 und 2


Erläuternder Text von Wendelin Boeheim

 

259 Seiten (TB-Format)

ISBN: 978-3-746750-60-6

Erscheinungstermin: 12.08.2018

Ladenpreis: 16,95 Euro

 

Vorschauseiten


Blutrache und Totschlagsühne im deutschen Mittelalter

 

Studien zur deutschen Kultur- und Rechtsgeschichte

 

von Paul Frauenstädt

TB-Format
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3746735665
Format: Taschenbuch
Seiten: 228
Erscheinungsdatum: 22.06.2018

 

Vorschauseiten


Europäische Stadtansichten des 19. Jahrhunderts
Bleistiftzeichnungen und Skizzen von unbekannten Künstlern

 

Aus der Reihe: Historische Sketchbooks

 

A5-Format

Mit 120 Zeichnungen

Sprache: Deutsch
ISBN: 9783746723396
Format: DIN A5 hoch
Seiten: 136

Band 1 aus der Reihe "Historische Sketchbooks"
Erscheinungsdatum: 12.05.2018

Ladenpreis: 14,95 Euro

 

Vorschauseiten


Mythologie und Zivilisation der nordamerikanischen Indianer
Zwei Abhandlungen


Autor: Karl Knortz

 

92 Seiten

Format: Softcover

Bindung: Taschenbuch

Sprache: Deutsch

ISBN: 978-3-746718-91-0

Ladenpreis: 9,95 Euro

Veröffentlicht: 23.04.2018

Vorschauseiten

In diesem Buch von Karl Knortz werden zwei Abhandlungen über die Indianer veröffentlicht. In der ersten Abhandlung wird über die mythologischen Überlie-ferungen und Volkssagen der nordamerikanischen Indianer berichtet und beispiel-haft einige Sagen von Indianer-Stämmen erzählt. Die Idealen, Wünsche, Hoffnungen und das Verständnis des Indianers zur Natur werden in diesen Stammessagen offenbart. Knortz geht auch auf einige Stammesgötter direkt ein, die heute fast völlig in Vergessenheit geraten sind. Diese Sammlung von aufgeschriebenen Erzählungen der Indianer sind heute ein literarischer Schatz, der uns einen besonderen Einblick in die Sagenwelt der nordamerikanischen Indianer gibt.
In der zweiten Abhandlung geht Knortz auf die Zivilisationsfähigkeit der nordameri-kanischen Indianer ein. In der Mitte des 19. Jahrhundert gab es noch halbzivilisierte und völlig von der Zivilisation der weißen Siedler unberührte Indianerstämme in Nordamerika. Knortz berichtet über die Erfolge und Misserfolge und Rückschläge von den Zivilisationsversuchen durch Prediger, Religionsgemeinschaften und staatlichen Förderprogrammen. Dabei zeigt Knortz auch den häufigen Missbrauch von öffentlichen Gel-dern, die Korruption und die daraus entstehenden Indianeraufständen in den Reservaten auf, die unzählige Leben auf beiden Seiten hervorriefen.
Dieses Buch gibt einen schonungslosen Blick frei auf den Zustand der Indianer-Stämme in den Vereinigten Staaten in der Mitte des 19. Jahrhunderts durch die Augen eines neutral urteilenden Betrachters, ohne mit einer romantisch verklärten oder vorurteilshaft beladenen Meinung.


Über die Werwölfe und Tierverwandlungen im Mittelalter

 

Ein Beitrag zur Geschichte der Psychologie

 

Von Dr. Rudolf Leubuscher


Überarbeitete Auflage, Februar 2018.
Originalausgabe von 1850, G. Reimer, Berlin

 

ISBN: 978-3-7450-9717-7

 

Ladenpreis: 12,95 Euro

 

Taschenbuchformat mit insgesamt 92 Seiten

In deutscher Sprache

 

Veröffentlicht am 11. Februar 2018

 

Vorschauseiten

 

 

 

Die überarbeitete Neuauflage von Dr. Rudolf Leubuscher über die Werwölfe und Tierverwandlungen des Mittelalters ist ein Klassiker der Psychologie. In drei Kapiteln werden die Werwolfssucht (Lykanthropie), Hexensalben sowie die Entstehung des Wahns der Tierver-wandlung behandelt.

Anhand von Gerichtsfällen über Kanibalismus, Kindstötungen und Serienmorde an Frauen und Männern werden die verschiedenen Wahnvorstellungen der Menschen des Mittelalters und der Neuzeit  beschrieben und Erklärungsversuche gegeben. Der Text wurde in die neue deutsche Rechtschreibung überarbeitet.


Unsere Neuerscheinung im Februar 2018:

 

Der Sporn in seiner Formenentwicklung

Ein Versuch zur Charakterisierung und Datierung der Sporen
unserer Kulturvölker


R. Zschille und R. Forrer (Autoren)

 

Überarbeitetes Reprint eines weltweit bekannten Klassikers über die Sporen der Antike bis zur Neuzeit. Die Abbildungen wurden per Hand überarbeitet. Der Text wurde in die neue deutsche Rechtschreibung überführt. Bessere Übersichtlichkeit: Die Abbildungen wurden aus den großen Tafeln herausgenommen und den jeweiligen Beschreibungstexten hinzugefügt.

Mit viel Mühe und Detailtreue ist ein überarbeiteres Reprint eines besonderen Klassikers für Sammler und Historiker wieder auf den Markt erschienen.

 

Vorschauseiten

ISBN: 978-3-7450-8841-0

Ladenpreis: 14,95 Euro

Umfang: 128 Seiten


Unser Ausflugstipp: Historischer Stadtkern Beeskow

Unser nächster Reisetipp handelt über die kleine Stadt Beeskow mit ihren gut erhaltenen Stadtmauern und dem ältesten Haus in Brandenburg. Weiterlesen