· 

Wie Tirol zu Österreich gelangte

Symbolbild Trachten aus Tirol 19. Jahrhundert

Der kranke Reisende
Herzog Rudolf IV., der seinem Vater Albrecht II. 1258 in der Regierung folgte, führte den Beinamen der Sinnreiche und der Stifter, erwarb sich als Erbauer der St. Stefanskirche und als Gründer der Universität in Wien einen unsterblichen Ruhm, legte sich zuerst den Titel eines Erzherzogs bei und zeigte in allem, was er getan, das Gepräge eines außerordentlichen Geistes.


So hat er sich unter anderem in den Besitz der gefürsteten Grafschaft Tirol durch eine Reise gesetzt, welche unter den obwaltenden Umständen höchst denkwürdig genannt werden muss.


Die Gräfin Margareta Maultasch von Tirol hatte im Jahr 1359 urkundlich versprochen, dass für den Fall, als ihr Sohn Graf Meinhart, der Rudolfs IV. Schwester Margareta zur Gemahlin hatte, ohne Erben sterben würde, die Herzöge von Österreich die Erben ihrer Besitzungen werden sollten. Dieser Fall ereignete sich wirklich am 13. Januar 1365.


Die bereits hochbetagte und höchst launenhafte Gräfin Margareta Maultasch hegte eine größere Vorliebe zu ihrem Schwager, dem Herzog Stefan von Bayern, als zu ihrem Vetter, dem Herzog Rudolf IV. von Österreich. Sie ließ dem zufolge die Todesnachricht ihres Sohnes ein paar Tage früher nach München als nach Wien gelangen, damit der Herzog Stefan den Vorsprung gewinne und Tirol in Besitz nehme, ehe Herzog Rudolf von Wien herbeikäme.


Da eben Fastnacht war, zog der lebenslustige Herzog von Bayern das Angenehme dem Nützlichem vor und ließ der Gräfin zurückmelden, er müsse sich zu einem glänzenden Hoffest nach Heidelberg begeben und könne erst nach demselben in Meran bei ihr eintreffen.


Inzwischen traf der nach Wien entsendeten Bote den Herzog Rudolf IV. in Folge einer Verkühlung krank im Bett. Nichtsdestoweniger wollte der leidende Fürst in der strengsten Winterkälte die weite Reise nach Tirol antreten, damit ihm der Herzog von Bayern nicht zuvorkomme. Er ließ sich durch die Vorstellungen des Arztes und die Bitten der Seinigen nur wenige Tage hinhalten, bestieg dann, dich in Pelzwerke gehüllt, einen Schlitten und fuhr im Flug nach Meran, wo es seiner einnehmenden Beredsamkeit gelang, die Gräfin Margareta zu seinen Gunsten umzustimmen und Tirol für Österreich zu gewinnen.

 

Textquelle: Zeitspiegel: Eine chronologische Ährenlese aus der österreichischen Völker- und Staaten-Geschichte. Zur Belehrung und Erheiterung für die reifere Jugend von Joseph Alois Moshamer 1866
Bildquelle: Tirol und Vorarlberg ... Mit ... einer Karte, zahlreichen Illustrationen, Leipzig, 1894

Tiroler Schützenkompagnie 1848

Kommentar schreiben

Kommentare: 0